Hands on Community!

Hands on Community!

Die Kommunalpolitik hat als niedrigste Verwaltungsebene einen sehr direkten Einfluss auf die Gestaltung des Lebens und des Sozialraums der Gemeinden, Städte und des gesamten Landkreises. Aufgrund des direkten Bezugs ist sie die greifbarste politische Ebene, da Entscheidungen, wie der Bau von Kindertagesstätten, das Schaffen von Aufenthalts-/Freizeiträumen, sowie die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED Lampen, physisch sichtbar werden. Daher bietet sie sich in besonderer Weise an, um Jugendliche und junge Erwachsene in die Gestaltung ihres Lebensraums einzubinden. Vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind die Gestaltungsräume und Partizipationsmöglichkeiten auf lokaler Ebene jedoch nicht bewusst.

Im Rahmen der Kommunalwahl werden mehrere mediale Informationsangebote geschaffen. Jene umfassen kurze Videobeiträge auf Instagram und YouTube, in welchen die Parteien werben können und Fragen zu für Jugendliche relevanten Themen gestellt bekommen. Dabei werden die Videobeiträge von Explainitys unterstützt, die über den Wahlablauf sowie die Zuständigkeiten der kommunalen Parlamente und des Kreistags informieren. Das Ziel ist es die Inhalte der Parteien komprimiert zu verpacken, sodass Jugendliche und junge Erwachsene sich eine eigene Meinung bilden können, die bei Wahlberechtigung eine gute Grundlage für eine Wahlentscheidung bietet und dazu motiviert das Wahlrecht wahrzunehmen. Neben den passiven Angeboten für Jugendliche, die lediglich konsumiert und kommentiert werden können, werden jedoch auch Raum für die Formulierung eigener Fragen und Interessen geschaffen werden. Hierfür soll für beide Kommunen eine digitale "Podiumsdiskussion" stattfinden. Bei jener kann jede in der Kommune antretende Partei ein(e) Vertreter:in anmelden, welche die Partei repräsentiert. Im Vorfeld wird in Kooperation mit den Jugendhilfen und den in der Jugendarbeit engagierten zivilgesellschaftlichen Organisationen ein Fragenkatalog erstellt, der die Basis für die Diskussion bildet. Ein Moderator stellt dann die Fragen an die Teilnehmer:innen und im Rahmen dessen werden die ermittelten Interessenlagen auch dazu genutzt die Jugendlichen anschließend an geeignete Partizipationsmöglichkeiten weiterzuleiten.