Kinderrechtecoaches

Kinderrechtecoaches

Besonders Kinder und Jugendliche haben in der Pandemie unter der sozialen Distanzierung und dem Hin und Her der Politik und damit verbundenen staatlichen Institutionen, wie der Schule, leiden müssen. Mit dem Projekt "Kinderrechte Coaches" möchte der Frankfurter Verein Makista Schüler:innen stark machen, um mit den Herausforderungen der Pandemie besser umgehen zu können. Dabei soll es insbesondere darum gehen, wie Schüler:innen sich untereinander unterstützen können. Die von Makista angebotenen Webinare richten sich daher explizit an Schüler:innenvertretungen und engagierte Schüler:innen. Mithilfe der Kinderrechte lernen die Teilnehmer:innen berechtigte Interessen und Problemlagen besser zu formulieren und ihrer Stimme mehr Gewicht zu verleihen. Die Kinderrechte dienen somit dazu die Interessen vor Autoritäten zu legitimieren und deutlich zu machen, dass Handlungsbedarf besteht. Anknüpfend an die Grundlagen zum Argumentieren mit Kinderrechten werden die Teilnehmer:innen dazu fortgebildet Ansprechpartner für ihre Mitschüler:innen zu sein. Im Fokus steht hierbei das Training im Umgang mit Betroffenen und dem Erreichen von Verbesserungen für jene. Dabei lernen die Schüler:innen eine von Makista entwickelten Leitfaden zum Vorgehen bei Unterstützungsbedarf kennen. Dieser wird mit den bisherigen Erfahrungen der Teilnehmer:innen verknüpft, um bereits erprobte Verhaltensweisen in die Handlungsmöglichkeiten für die Praxis aufzunehmen.
Besonders wichtig ist hierbei auch deutlich zu machen, an welcher Stelle Fachkräfte aus dem Bereich der Beratung hinzugezogen werden sollten oder die Schüler:innen persönliche Grenzen setzen sollten, um sich selbst zu schützen.