Rahmen

Frauenpower – unabhängig der Herkunft

Frauenpower – unabhängig der Herkunft

30. März 2022

In unserem Projekt geht es um den Alltagsrassismus, den Frauen gerade auch auf Grund Ihres Migrationshintergrundes erleben.
Wir möchten den täglich erlebten Rassismus der Frauen klar benennen und mit den Frauen gemeinsam Strategien gegen Diskriminierung für den Alltag entwickeln.

Ausgehend von der Kampagne der Evangelischen Kirche Kurhessen und Waldeck „Geschlossen gegen Ausgrenzung“ entfalten wir in weiteren Meetings z.B. der Familie International das Thema „Geschlossen gegen Frauendiskriminierung“. Es geht in den nachhaltigen Meetings des 2021 stattgefundenen Seminares um einen interaktiven Austausch über Erfahrungen des Alltagsrassismus. Dies führt zu einer Sensibilisierung für die eigene Gefühlswelt und die damit verbundenen Ängste und wird durch das Fami-Vorstandsteam an viele Familien in Rodenbach und Erlensee herangetragen.
Es geht um Nähe und Distanz und um konkrete Überlegungen, ab wann man/frau eine Bedrohung empfindet?

Es sind Methoden erarbeitet worden um mit Rassismus und Belästigung umgehen zu können.
Die Frauen haben einen ersten Methodenkoffer bekommen um ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Die Frauen lernen diesem Alltagsrassismus selbstbewusst zu begegnen. Sie lernen Diskriminierung vorzubeugen und dabei selber auch Vorurteile abzubauen.